Soccer, Uncategorized

Soccer in Maine

Is a bit confusing to me.

I grew up in Germany with a developed soccer club system. From kids to adult you play for a ( or many depending on your loyalty ) club where you have your practice and soccer games against other clubs more or less regional depending on skill level. Schools are rarely involved at all.

Now that I’m settled here in Maine. I picked up being a soccer referee. I took a course and started refereeing Middle and Highschool games. Those are fall season with roughly 2 months of games every day (at least for referees) .

Then I took another course to referee club soccer games, which are organized by local soccer clubs more similar to the german system with a spring and fall season. I accidentally also came to be the referee assignor for my local club instead of just a referee.

It is all still a it confusing to me why there are so many different organizations in competition of soccer talent. But that’s the way it is. And I’ll try to make my way up the referee ladder 😉

Advertisements
Soccer

Mein 2tes LĂ€nderspiel

Am Samstag besuchte ich mit ein paar Freunden das LĂ€nderspiel Deutschland – Lichtenstein. Mein 2tes LĂ€nderspiel. Im Gegensatz zu Berlin war es sehr schlecht organisiert. Der Einlass dauerte ewig und wir kamen fast zu spĂ€t zum Spiel obwohl wir eine dreiviertel Stunde vorher am Einlass waren.

Der DFB wird mir auch immer unsympathischer. FĂŒr die Business GĂ€ste wird alles unternommen (VIP Zelt mitten auf dem GelĂ€nde, so das es fĂŒr alle anderen Riesen Umwege gibt) aber der normale fußballinteressierte Mensch scheint in den PlĂ€nen des DFB kaum noch vorzukommen. Das setzt sich auch in der Organisation des Spielbetriebes fort aber das ist ein anderes Thema.

Das Spiel an und fĂŒr sich war ok, nicht berauschend aber ok. DafĂŒr war der Gegner einfach zu schwach. Ich hoffe der DFB hat es an den UmsĂ€tzen im Stadion gemerkt das die Organisation des Einlasses bescheiden war. Aber das sie daraus ihre Lehren ziehen glaube ich nicht.

Internet, Soccer

Wem gehört der Fußball?

Und dabei meine ich nicht den Profifußball. Der wird ja schon zu Tode vermarktet und ist mit seiner OmniprĂ€senz fast langweilig geworden.
Nein es geht um den Amateurfußball in den untersten Liegen. Ich hatte hier frĂŒher schon ein mal ĂŒber die Webseite Hartplatzhelden.de geschrieben. Eine Art Mini Youtube fĂŒr Amateurfußballer. Nun fand der Baden WĂŒrtembergische Fußball Verband nicht sonderlich witzig, das man dort Videos, der von ihm organisierten Spiele sehen konnte und verklagte die Betreiber der Webseite. Der Verband bekam auch ein zweimal Recht, doch die Betreiber wollen eine KlĂ€rung vor dem Bundesgerichtshof.

Der DFB und seine UnterverbÀnde zeigen mal wieder (der andere Schauplatz sind die Prozesse zwischen dem Journalisten Jens Weinreich und dem [[DFB]]) das sie das 21. JH und das Internet nicht verstanden haben.

Der DFB mit seinen TeilverbĂ€nden organisiert den Fußball in Deutschland in einer Monpolstellung. Darauf zu pochen das man keine Bilder der Spiele veröffentlichen darf ist nicht sehr sinnvoll. Es wird auch jeder Lokalzeitung gestattet ĂŒber alle Spiele zu berichten und diese Berichte kommen meist auch von Übungsleitern und Betreuern. Warum nicht auch Bild und Ton? Was will der DFB mit den Rechten an den Kreisliegen? Warum geht der DFB nicht auch gegen Youtube vor, wo man ganz bestimmt auch Szenen unterklassiger Fußballspiele findet?

Jeder Freizeitkicker freut sich doch wenn er Szenen seiner Spiele oder der Spiele seiner Kinder online sehen kann. Dort sind sie immer abrufbar und können mit Verwandten und Freunden geteilt werden. Das ist das Internet. Ich verstehe absolut nicht wo das Problem dabei liegt.

Der Fußball gehört in aller erster Linie denen die ihn spielen und nicht den FunktionĂ€ren. Sie sind nur dazu da das ganz zu organisieren aber das kann man auch ganz leicht in der DFB BĂŒrokratie vergessen.